Pflanzenkraft für die Seele

Stress bestimmt den Arbeitsalltag, das Privatleben und sogar die Freizeit. Dabei bleiben Ruhephasen häufig auf der Strecke. Was viele nicht wissen: Um gegen depressive Verstimmungen vorzugehen, müssen nicht immer Psychopharmaka eingenommen werden. Mag. Ruth Fischer (Unternehmensleiterin Apomedica – Dr. Böhm®) sprach mit Univ. Prof. Dr. Doris Maria Gruber über die Psyche der Frau und welche Unterstützung die Naturapotheke hier bereithält.

Interview mit Univ. Prof. Dr. Doris Maria Gruber

Univ. Prof. Dr. Doris Maria Gruber ist Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und betreut seit 1999 mit großer Begeisterung und Empathie Patientinnen in ihrer Ordination in Wien.

Mag. Fischer: Wie ist es um die Psyche der Frau von heute bestellt?

Prof. Dr. Gruber: Perfekte Mutter, einfallsreiche Geliebte, super Köchin, alles tip top im Haushalt, beruflich erfolgreich und natürlich super gepflegt und modisch gekleidet – all das erwartet nicht nur die Gesellschaft von der modernen Frau, sondern auch die Frau von sich selbst. Persönliche Ruhephasen sind oft nicht möglich. Kein Wunder, dass sie bei diesen Mehrfachbelastungen schon einmal emotional aus der Bahn gerät. Ängste, Nervosität, Schlafstörungen, Magenschmerzen und depressive Verstimmungen können die Folge sein. Solche Belastungssituation betreffen Frauen aller Altersgruppen und sind nicht nur auf die kritischen Umbruchszeiten wie Pubertät und Menopause beschränkt.

Mag. Fischer: Wie häufig werden Psychopharmaka verschrieben?

Prof. Dr. Gruber: Psychopharmaka gehören zu den am häufigsten verordneten Substanzgruppe sowohl bei Frauen aber auch bei Männern. Bei Frauen kommt es ganz darauf an, welchen Facharzt sie mit ihren Beschwerden als Erstinstanz aufsucht. Ist es ein Facharzt für Psychiatrie oder ein Allgemeinmediziner wird sie höchstwahrscheinlich mit einem Psychopharmakon nach Hause gehen. Ist es – und vor allem in der Menopause – ein kundiger Facharzt für Gynäkologie mit Hormonwissen, wird es wahrscheinlich eine vielgestaltige Hormontherapie sein.

Mag. Fischer: Unter welchen Problemen leiden Frauen am häufigsten?

Prof. Dr. Gruber: Meist sind es unspezifische Ängste, obwohl bei so mancher nach außen hin alles in Ordnung zu sein scheint – Familie, Beruf, Kinder etc.; Depressionen tauchen aber leider manchmal aus dem Nichts auf und verunsichern. Meist beginnt alles als PMS und dauert anfänglich „nur“ 14 Tage. Solange noch eine Menstruationsblutung einsetzt, ist mit dieser alles schlagartig vorbei. Das Stimmungstief kann sich aber mit Fortschreiten der Menopause auf viele weitere Tage des Monats ausweiten und dann ist es sehr belastend. Meist gekoppelt mit Schlafstörungen und Hitzewallungen. Durch den fehlenden Schlaf mangelt es der Frau an Ruhepausen und Regeneration. Sie fühlt sich dann auch tagsüber weder fit noch leistungsfähig.

Mag. Fischer: Welche Arzneimittel bietet die Schulmedizin?

Prof. Dr. Gruber:

  • Bei Ängsten: Beruhigungstabletten aller Art, von Benzodiazepinen bis SSRI (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
  • Bei Nervosität: Benzodiazepine, als Tropfen oder Tabletten
  • Bei Schlafstörungen: Benzodiazepine; Melatonin
  • Depressiven Verstimmungen: SSRI, Antidepressiva und das gesamte Aufgebot der Psychiatrie

 

Mag. Fischer: Welche Unterstützung bietet die Naturapotheke?

Johanniskraut: pflanzliches Arzneimittel bei depressiven Verstimmungen und bei nervöser Unruhe

Baldrian: kann das Ein- und Durchschlafen verbessern und bei nervöser Unruhe ausgleichend wirken

Baldrian: kann das Ein- und Durchschlafen verbessern und bei nervöser Unruhe ausgleichend wirken

Melisse: Extrakte der Heilpflanze wirken beruhigend, angstlösend und stimmungsaufhellend. Melisse kann auch die Konzentrationsfähigkeit steigern und Schlafstörungen reduzieren.

Hopfen: Hopfen-Inhaltstoffe greifen an verschiedenen Stellen im Körper an, die den Schlaf-/Wach-Rhythmus steuern. Vermutlich hat Hopfen einen ähnlichen Effekt wie das körpereigne Schlafhormon Melatonin.

Passionsblume: entfaltet eine beruhigende, angstlösende und entspannende Wirkung und kann daher bei Nervosität und Einschlafstörungen helfen

Mag. Fischer: Frau Professor Gruber, vielen Dank für das interessante Gespräch.

Prof. Dr. Gruber: Sehr gerne.

Das könnte Sie auch interessieren

Passionsblume

Wenn der Alltag hohe Wellen schlägt und Überlastung und Anspannung die Alarmglocken läuten lassen, lässt sich mit Hilfe der Passionsblume so manche Woge glätten.

Einschlaf plus

Wenn Druck im Job, private Sorgen und die täglichen Herausforderungen des Alltags zur Belastung werden und den Schlaf stören, gibt es pflanzliche Hilfe für rasches Einschlafen.